Drei Fragen an André Poggenburg

Home  »  Archiv  »  Drei Fragen an André Poggenburg
Mrz 15, 2015 Kommentare deaktiviert für Drei Fragen an André Poggenburg Redaktion_alt

Der Landesvorsitzende der AfD-Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, ist einer der Initiatoren und Wegbereiter der „Erfurter Resolution“. Er hat sie gestern auf dem Thüringer Landesparteitag zusammen mit Björn Höcke vorgestellt. Drei Fragen und Antworten erläutern noch einmal den Geist der „Erfurter Resolution“:

Herr Poggenburg, Was erwarten Sie sich von der Sammlungsbewegung innerhalb der AfD, die Sie mitinitiiert haben?

POGGENBURG: Aus der Initiative soll ein hörbarer Weckruf gegenüber Teilen der Bundesspitze sowie eine Motivation zu stärkerem Zusammenhalt und engagierter politischer Arbeit der gesamten AfD erwachsen. Dieser Weckruf ist bereits deutlich hörbar: Über 500 AfD-Mitglieder haben seit gestern unterzeichnet. Die Bewegung soll nach innen wie nach außen klar stellen, dass die AfD nicht im Sinne etablierter sondern ganz klar alternativer Politik zu verstehen ist und dies auch real so leben will.

Worauf zielen Sie, zielt die »Erfurter Resolution« ab?

POGGENBURG: Die „Erfurter Resolution“ zielt in meinen Augen auf eine Klarstellung der Position und der weiteren Ausrichtung unserer Alternative für Deutschland ab. Von der Parteispitze wurde häufig das breite politische Spektrum innerhalb der AfD beschworen und als Erfolgsgarant deklariert. Dies kann ich voll unterstützen, auf Grund einiger Entwicklungen der letzten Monate verlange ich aber nun auch die Einlösung genau dieser Aussagen entgegen einer Verengung und Beschneidung des innerparteilichen Spektrums am bürgerlich-konservativen, nationalen Flügel.

Sie schielen sicher schon auf den Wahlkampf, der die AfD Sachsen-Anhalt im März 2016 ins Landesparlament tragen soll. Entspricht die »Erfurter Resolution« Ihrem Profil?

POGGENBURG: Abgesehen davon, dass ich garantiert nicht „schiele“, sehe ich den Grundtenor der Erfurter Resolution tatsächlich als jenes Profil, mit dem die AfD Sachsen-Anhalt sehr erfolgreich den anstehenden Landtagswahlkampf bestreiten wird. In dieser Resolution wird deutlich auf genau die Grundwerte hingewiesen, deren Erfolgsversprechen ja sogar von unseren politischen Gegnern erkannt und bspw. durch Gründung eines „Konservativen Kreises“ der CDU in Sachsen-Anhalt aufgegriffen wird. Das werden wir uns allerdings nicht nehmen lassen, denn nur die Alternative für Deutschland ist in dieser Hinsicht das Original und genau das sollte sie auch bleiben, tun wir also gemeinsam etwas dafür!