Weshalb unterstützen Sie die Erfurter Resolution, Herr Dr. Tillschneider?

Home  »  Archiv  »  Weshalb unterstützen Sie die Erfurter Resolution, Herr Dr. Tillschneider?
Mrz 20, 2015 Kommentare deaktiviert für Weshalb unterstützen Sie die Erfurter Resolution, Herr Dr. Tillschneider? Redaktion_alt

tillschneider2Dr. Hans-Thomas Tillschneider ist Vorstandsmitglied der AfD Sachsen und ist Sprecher der AfD-nahen
Patriotischen Plattform.

Weshalb unterstützen Sie die Erfurter Resolution, Herr Dr. Tillschneider?

Weil ich will, daß die AfD sich etabliert, ohne eine etablierte Partei zu werden! Die Erfurter Resolution ist in meinen Augen die letzte Chance für die AfD, das Versprechen einzulösen, das in ihrem Namen steckt. „Alternativ“ kommt nämlich nicht von „alt“ und „naiv“, wie böse Zungen behaupten, sondern heißt „anders“, grundsätzlich anders. Für mich folgt daraus: Die AfD muß in den Fragen, in denen die Altparteien eine Einheitsmeinung vertreten, die Gegenmeinung besetzen und so Demokratie wieder möglich machen. Das ist, ohne Übertreibung gesprochen, ihre historische Mission. Im Moment aber verläuft die Entwicklung eher Richtung Anpassung an das Altparteienkartell, und zwar sowohl strukturell als auch inhaltlich.
Manchmal, als es in den zwei letzten Jahren um Reizthemen wie etwa Islam, Energiewende, Integration, aber auch um die innerparteiliche Demokratie ging, mußte ich mir denken: Hätten wir doch wenigstens soviel Mut zur Wahrheit gehabt, uns nicht gerade den Mut zur Wahrheit auf die Fahnen zu schreiben!
Damit will ich mich nicht abfinden. Deshalb unterstütze ich die Erfurter Resolution, übrigens aus genau den gleichen Gründen, aus denen ich zusammen mit anderen Anfang 2014 die Patriotische Plattform (www.patriotische-plattform.de) ins Leben gerufen habe.

Spaltet die Erfurter Resolution nicht die Partei?

Im Gegenteil! Die Erfurter Resolution, wie ich sie verstehe, soll die Partei zusammenhalten, indem sie den Islamisierungskritikern, den Klimaskeptikern, den grundsätzlichen EU-Kritikern, kurz: allen, denen es um mehr geht, als Korrekturen an der Eurorettungspolitik, das Signal gibt: Ihr seid nicht die Schmuddelkinder dieser Partei, die den Spitzenfunktionären die Schamesröte ins Gesicht treiben und in ständiger Gefahr leben, ein Ausschlußverfahren an den Hals zu bekommen! Ihr, gerade Ihr, gehört dazu!

Die Erfurter Resolution richtet sich nicht gegen einen Flügel der Partei, sondern gegen die intoleranten und undemokratischen Gegner unseres Flügels, die uns lieber heute als morgen abstoßen würden. Hier dürfen wir die Toleranz einfordern, die wir selbst immer schon üben. Wenn wir aus Angst davor, gespalten zu werden, alles, woran sich die Geister scheiden könnten, meiden, dann hat diese Partei ihre Aufgabe verfehlt.

Wann scheitert die Erfurter Resolution, wann hat sie Erfolg?

Die Erfurter Resolution scheitert, wenn die AfD sich wie die etablierten Parteien ein paar enfants terribles hält, die ab und an politisch unkorrekt auftreten, um Wähler bei der Stange zu halten, auf die Ausrichtung der Partei aber keinen echten Einfluß haben.

Sollten sich solche Verhältnisse einstellen, dann wären wir nicht nur nicht besser als die Etablierten, sondern sogar schlechter, weil wir dann eine Alternative vorgaukeln würden, die wir gar nicht wären, und so obendrein noch eine echte Alternative unmöglich machen würden. Ich glaube aber nicht an ein solches Horrorszenario.

Die Erfurter Resolution wirkt als Alarmsignal und Kristallisationspunkt. Sie führt vielen, die bislang vor sich hindämmerten, die Gefahren vor Augen, denen die AfD ausgesetzt ist. Sodann bildet sie ein weithin leuchtendes Zeichen, das alle grundsätzlich gestimmten Mitglieder, die in diversen Grüppchen und Zirkeln versprengt sind, sammelt und ihrem Handeln Form und Richtung gibt. Diese Bewegung wird stark. Ich bin mir sicher: Sie wird undemokratische Verhärtungen in unserer Partei lösen, damit, wie es die Basis will, die AfD zur echten Alternative werden kann. Wer seine Lage erkannt hat, wie sollte der aufzuhalten sein?