Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Herr Dr. Ptucha?

Home  »  Archiv  »  Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Herr Dr. Ptucha?
Apr 6, 2015 Kommentare deaktiviert für Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Herr Dr. Ptucha? Redaktion_alt

Ptucha

Dr. Jürgen Ptucha ist AfD-Mitglied aus Thüringen und hat die Erfurter Resolution auf dem Landesparteitag in Arnstadt gezeichnet, nachdem sie dort erstmals öffentlich vorgestellt wurde. Er findet, dass Deutschland schon genug langweilige Parteien hat.

 

Weshalb unterstützen Sie die Erfurter Resolution, Herr Dr. Ptucha?

Die AfD darf sich nicht auf Euro-Detailkritik beschränken – die Frage, ob Griechenland nun irgendwann aus dem Euro austritt oder nicht ist für Deutschland zwar wichtig, aber nicht existenziell. Die AfD muss Antworten auf die existenziellen Fragen unserer Nation geben: Wie kann unsere Nation mit ihrer gut 2000-jährigen geschichtlichen Verwurzelung ihre Stärken, ihre Traditionen und Werte in einer globalisierten Welt bewahren und behaupten? Zu diesen Wurzeln gehören unsere Sprache, die jüdisch-christliche abendländische Tradition, die Werte der Aufklärung. Diese Grundlagen dürfen nicht ständig relativiert werden.

Die AfD ist in den letzten Monaten zu vorsichtig und angepasst geworden. Die Euro-Kritik oder die Sorge um den Islamismus wird in den Medien nicht mehr mit ihr in Verbindung gebracht, sondern mit Unions-Mitläufern wie Bosbach oder Söder. In Thüringen sind laut Thüringen-Monitor-Umfrage zwischen 45 und 50% der Befragten islam-und einwanderungskritisch eingestellt. Wenn diese Menschen nicht bei uns ihre demokratische politische Heimat finden können – wo dann? Bewegungen wie Pegida, die wieder stärker Zulauf findet, sind nicht auszugrenzen, sondern ernstzunehmen.

 
Spaltet die Erfurter Resolution nicht die Partei?

 

Wenn auch ein gewisses Risiko dafür besteht – Flügel gehören zu einer lebendigen Partei, die in Diskursen um ihre politische Programmatik ringen darf, auch wenn diese lebhaft und kontrovers geführt werden. Langweilige Ein-Positionen und Ein-Personen-Parteien gibt es in Deutschland schon genug!

 

Wann scheitert die Erfurter Resolution, wann hat sie Erfolg?

 

Sie hat jetzt schon Erfolg, denn sie hat eine überfällige und notwendige Diskussion in Gang gesetzt. Wenn der nächste Parteitag statt wie geplant als Delegiertenparteitag wegen dieser Resolution als Mitgliederparteitag abgehalten wird freut sich mein basisdemokratisches Herz, und auch das ist Erfolg genug. Auch bei den Grünen gab es jahrzehntelang „Flügel“ (Fundis, Realos), und dennoch hat diese Partei wie keine andere in den letzten Jahren die Bundesrepublik geprägt wie keine andere (….leider). Vielleicht gelingt unserer Partei irgendwann, eine vergleichbare Kulturhohheit zu erlangen, trotz oder vielleicht wegen ihrer Flügel. Frühzeitig zu kuschen und sich einem vermeintlichen Mainstream innerhalb der Partei anzupassen bringt meiner Meinung nach jedenfalls gar nichts.