Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Frau Schielke-Ziesing?

Home  »  Archiv  »  Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Frau Schielke-Ziesing?
Apr 17, 2015 Kommentare deaktiviert für Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Frau Schielke-Ziesing? Redaktion_alt

FB_IMG_1429043827932

Ulrike Schielke-Ziesing ist Schatzmeisterin des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern und Erstunterzeichnerin der „Erfurter Resolution“. Sie befürwortet eine Ausdehnung unserer Programmatik über das Eurothema hinaus.

 

Weshalb unterstützen Sie die Erfurter Resolution?

Ich bin 2013 in die AfD eingetreten, weil diese Partei anders war, weil ich eine Aufbruchstimmung wahrnahm und den Willen, die gefährliche und festgefahrene Politik der etablierten Parteien abzulösen.
Wir haben uns formiert und in Bundestags-, Europa- und Kommunalwahlen beachtliche Ergebnisse erzielt. Die herausragenden Erfolge der Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg zeugen von dieser Aufbruchstimmung im Land und in der Partei.
Dann ist etwas passiert. Wir wurden immer ängstlicher. Wir vermieden es, auf Steilvorlagen der Politik zu reagieren, hielten uns am Eurothema fest, obwohl es so viele andere wichtige Themen in Deutschland gab und gibt. Wo ist auf einmal der Mut zur Wahrheit? Ist es die Angst vor der eigenen Courage? Ist es das ‚Weichspülen‘ zur Vorbereitung auf Koalitionen mit anderen Parteien?
Die Erfurter Resolution weist auf genau diese bedenkliche Entwicklung hin.

 

Spaltet die Erfurter Resolution die Partei?

Wir wollen mit dieser Resolution den Mitgliedern in Erinnerung rufen, warum sie in die AfD eingetreten sind, welche Ziele sie ursprünglich hatten. Die Mitglieder sollen darüber nachdenken und kritisch hinterfragen, ob sie diese Ziele in der AfD noch vertreten sehen. Das kann nicht als Spaltung bezeichnet werden.

 

Wann scheitert die Erfurter Resolution, wann hat sie Erfolg?

Der Erfolg ist schon da. Man redet und streitet wieder offen über Themen, die alle Mitglieder betreffen. Und genau diese Diskussionen müssen weitergeführt werden, um dann in einem Programm zu münden, mit dem die Mitglieder sich identifizieren können. Und das für Deutschland eine echte Alternative bietet.