Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Herr Mandic?

Home  »  Archiv  »  Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Herr Mandic?
Apr 22, 2015 Kommentare deaktiviert für Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Herr Mandic? Redaktion_alt

Mandic

Dubravko Mandic ist Mitglied des Schiedsgerichts der AfD-Baden-Württemberg und des Bundesschiedsgerichts der Jungen Alternative. Er ist enttäuscht darüber, dass mittlerweile auch viele AfD-Funktionäre die Kunst beherrschen, viel zu sprechen, ohne etwas zu sagen.

 

Weshalb unterstützen Sie die „Erfurter Resolution“, Herr Mandic?

Vor genau zwei Jahren gründeten wir am 22. April 2013 in Karlsruhe den AfD-Landesverband Baden-Württemberg. Es herrschte große Aufbruchsstimmung. Ich selbst wähnte mich endlich in der richtigen Partei angekommen. Schon in jungen Jahren war ich politisch sehr interessiert, aber keine der Parteien sagte mir zu. Zweifel an der Ausrichtung der AfD kamen erst später auf.

Ich ärgerte mich zunächst über die kritischen Stimmen patriotischer Kreise, die seit Gründung der AfD bemängelten, dass die Partei entweder im etablierten Politikbetrieb aufgehen oder wie die Republikaner scheitern werde. Das gegenwärtige parteipolitische System sei so angelegt, dass es jeden korrumpiere. Leider musste ich mit der Zeit feststellen, dass diese kritische Prognose sich zu bewahrheiten schien. Unsere Vertreter, die mit uns gelobt hatten, den verlogenen Politikerbetrieb so richtig aufzumischen, sprachen nach und nach die gleiche Sprache wie der politische Gegner.

Wir hatten uns alle immer über Angela Merkel geärgert, die die Kunst beherrschte zu sprechen, ohne etwas zu sagen. Wenn ich nun auf Parteitagen so manchem unserer Spitzenfunktionäre lausche, läuft es mir kalt den Rücken hinunter: „Verdammt, die können das auch! Lullen uns ein wie Tante Merkel! Wo bin ich hier gelandet?“

 

Spaltet die Erfurter Resolution die Partei?

Es ist müßig darüber zu philosophieren, ob bestimmte politische Forderungen „spalten“. Der Begriff dramatisiert das innerparteiliche Ringen – ein Kennzeichen demokratischer Willensbildungsprozesse –, um in eben diesem Ringen der anderen Seite unlautere Motive zu unterstellen. Die politisch korrekten Vollprofis von der sog. „Deutschland Resolution“ offenbaren dabei ein gewisses Unverständnis vom Wesen unserer verfassungsmäßigen Ordnung. Sie appellieren im Grunde an die politisch indifferenteren Mitglieder unserer Partei. Denn neben dem Wettbewerb zwischen den Parteien besteht natürlich auch eine Konkurrenz innerhalb der Parteien. Dieser parteiinterne freie Wettbewerb muss gewährleistet bleiben.

 

Wann scheitert die Erfurter Resolution, wann hat sie Erfolg?

Meines Erachtens verbietet es sich über ein mögliches Scheitern zu spekulieren. Die Spekulationen darüber, ob die AfD scheitern wird oder nicht oder bereits gescheitert ist, haben schon zu viele hochherzige Menschen zum Austritt verleitet. Ich sage: Bis hier her und nicht weiter! Es gibt Hoffnung für unsere Partei.