Das Kyffhäusermanifest verabschiedet beim Kyffhäusertreffen 2017

Home  »  Aktuelles  »  Das Kyffhäusermanifest
Sep 5, 2017 Kommentare deaktiviert für Das Kyffhäusermanifest Redaktion

Zwei Jahre nach der Erfurter Resolution hat sich Der Flügel als ideelles Bündnis etabliert – er wird auch in der Öffentlichkeit als wichtigste und stabilste Gemeinschaft innerhalb der Partei wahrgenommen. Seine Aufgabe besteht darin, grundsätzliche Überzeugungen, die jedem AfD-Mitglied gut zu Gesicht stehen, in politisches Handeln zu übersetzen.

Der Flügel wurde von einigen als Seilschaft mißverstanden, andere erhofften sich aus ihrer Positionierung zum Flügel persönliche Vorteile für ihre Parteikarriere. Vielleicht hat die Eigenbezeichnung als »Flügel« zu solchen Mißverständnissen beigetragen, da Flügel Flügelkämpfe austragen könnten.

In aller Deutlichkeit: Es gibt keinen Gegensatz zwischen Fundamentalopposition und Realpolitik. Es gibt viele unterschiedliche Wege und Gründe, die zur AfD führen, aber nur einen Weg zum politischen Erfolg: Einigkeit in der Auseinandersetzung mit der Einheitsfront der Altparteien.

Der Flügel erinnert an die grundsätzliche politische Alternative, wo sie im Tagesgeschäft verloren zu gehen droht. Er pocht auf parteipolitische Notwendigkeit, wo politisch geträumt wird, und betont das gemeinsame Ziel, wo innerhalb der Partei Streit entsteht.

Über diese vermittelnde Wirkung des Flügels kann es keine Mißverständnisse geben. Sie wird im vorliegenden Manifest abermals deutlich, das den inhaltlichen Kern der AfD festhält: die Liebe zu Deutschland und die Überzeugung, daß nur eine parteipolitische Alternative für Deutschland unser Land noch retten kann.

Der politische Gegner weiß das, und aus diesem Grund bekämpft er unsere Partei mit allen Mitteln. Innerparteiliche Kämpfe nützen nur ihm! Daher ist dieses Manifest ein Aufruf zur Einigkeit und eine Grundlage, auf der unsere Partei immer wieder ihren Halt suchen und finden könnte.

Kyffhäuser-Manifest 2017

  1. Wir begreifen die AfD als politische Alternative für Deutschland. Wenn eine Einheitsfront aus Altparteien und Medienfilz gegen die Interessen unseres Volkes und unserer Nation handelt, muß es eine Kraft für die gute Zukunft unseres Landes geben. Diese Kraft ist die AfD.
  2. Wir begreifen die AfD als politische Alternative mit Regierungsanspruch und warnen vor jedem Gedanken an verfrühte Koalitionen. Denn die AfD ist kein Steigbügelhalter, sondern möchte und wird einen Politikwechsel durchsetzen und inhaltliche Maßstäbe setzen.
  3. Wir gestalten die AfD als Volkspartei und als Partei, die nicht zum Selbstzweck wird. Wir sind für unser ganzes Volk da und sehen unsere Partei als Mittel, mit dem wir dem Ganzen bestmöglich dienen können: unserem Volk, unserer Nation und unserem Staat.
  4. Wir erhalten die AfD als zusammenführende Oppositionsbewegung: viele Motive, weltanschauliche Breite, ein Auftrag! Jeder von uns hat eigene Gründe, die ihn in die AfD führten. Gemeinsam ist uns mindestens eines: gegen die Alternativlosigkeit des Establishments eine Alternative für Deutschland zu setzen!
  5. Wir verteidigen die Einheit der AfD gegen Spaltungsversuche von innen und außen, denn das ist die größte Gefahr: daß wir uns auseinanderreißen lassen. Gewonnen hätte dann nur einer: der politische Gegner.